Friedrichshain-Kreuzberg

Mietwohnung in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg

Wohn- und Lebensqualität in Friedrichshain-Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg gehört als Stadtbezirk in Berlin zu den beliebtesten Standorten für eine Mietwohnung. Kulturliebhaber kommen hier besonders auf ihre Kosten, denn in Kreuzberg stehen Wahrzeichen wie der Checkpoint Charlie, der dir Grenze zwischen Ost- und Westberlin darstellt, der Viktoriapark, die Berlinische Galerie, und die Bundeszentrale der SPD-das Willy-Brandt-Haus. Leider ist dieser Stadtteil in Berlin auch als „Chaoten-Bezirk“ verschrien, was viele Mieter dazu veranlasst, die Wohnung nach Anbruch der Dunkelheit nicht mehr zu verlassen oder sich in das Gebiet zu trauen. Friedrichshain-Kreuzberg hat sich mittlerweile zu einem Szenebezirk gemausert und an Unfreundlichkeiten zugenommen. Viele eintönige Cafés haben eröffnet, die man von außen und innen kaum unterscheiden kann.

Mietkosten im Vergleich mit anderen Stadtteilen oder Städten

Allerdings sind die Preise für eine Mietwohnung in diesem Stadtteil von Berlin unverhältnismäßig hoch, beispielsweise im Vergleich zum Prenzlauer Berg. Dort wird dem Mieter auch mehr Lebensqualität und Infrastruktur fürs das Geld geboten. Schreckensversionen einiger Menschen, die dort eine Mietwohnung haben sind, dass in fünf Jahren ein absolut langweiliger Bezirk daraus werden könnte.

Vor- und Nachteile des Stadtteils Friedrichshain-Kreuzberg

Als Künstlerviertel hat Friedrichshain in Sachen Kultur einiges zu bieten. Selbst produzierte Ware wird hier von vielen kleinen Geschäften für einen günstigen Preis angeboten. Auch die unmittelbare Nähe zum Regierungsbezirk Mitte, zum Alexanderplatz und zum Potsdamer Platz ist in Sachen Infrastruktur als Vorteil zu verbuchen. Zudem verbucht dieser Stadtteil Berlins einen jährlich steigenden Zuwachs der Bevölkerung.
Zu den Nachteilen gehören sicher die stetig steigenden Preise für eine Mietwohnung in Friedrichshain-Kreuzberg. Auch die Tatsache, dass sich viele nachts nicht mehr auf die Straße trauen bewegt viele, nicht dort wohnen zu wollen.